Allgemeine Geschäftsbedingungen für Digitale Messen

Die geltenden AGB zur Buchung von Digitale Messen finden Sie hier.

1. Geltungsbereich

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln gegenwärtige und künftige Geschäfts- und Vertragsbeziehungen zwischen der Freitag! Digital GmbH – im Folgenden FREITAG! genannt – und dem Aussteller, Teilnehmer oder Veranstalter bei digitalen Messen, digitalen Foren, digitalen Seminaren – im Folgenden KUNDE genannt. Abweichende oder ergänzende Geschäftsbedingungen des KUNDEN werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, FREITAG! stimmt ihrer Geltung ausdrücklich zu. Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform, ebenso wie die Aufhebung des Erfordernisses der Textform selbst.

2. Vertragsschluss

Die Anmeldung des KUNDEN stellt ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrags über die Teilnahme an einer digitalen Veranstaltung dar. Die Anmeldung muss in Textform erfolgen (Online, per Post, Fax oder E-Mail). Mit Zugang der Bestätigung zur Anmeldung (Buchungsbestätigung) beim KUNDEN kommt der Vertrag über die Teilnahme zustande. Die Korrespondenz seitens FREITAG! gegenüber dem KUNDEN erfolgt ausschließlich per E-Mail. Der KUNDE hat die technischen Vorkehrungen zu treffen, die einen E-Mail-Eingang sicherstellt (z. B. Ausschluss aus einer Sperrliste). Geht dem KUNDEN die Buchungsbestätigung nicht oder verzögert zu, so gilt der Vertrag als geschlossen, wenn FREITAG! nicht innerhalb einer Frist von 14 Tagen die Ablehnung erklärt. In diesem Fall verzichtet der KUNDE gemäß § 151 BGB auf eine Annahmeerklärung von FREITAG!.

3. Mitwirkungspflichten des KUNDEN bei digitalen Messen.

Zur Teilnahme muss der KUNDE die von FREITAG! vorausgesetzten technischen Bedingungen erfüllen (z. B. stabile Internetverbindung, aktuelle Browserversion, Lautsprecher oder Headset, Dateiformate, Dateigrößen Softwareversionen). Der KUNDE erhält spätestens zwei Wochen nach seiner Anmeldung eine Übersicht mit den technischen Vorraussetzungen für seine Teilnahme an der Veranstaltung an seine bei der Anmeldung angegebene E-Mail-Adresse. Der KUNDE erhält spätestens zwei Werktage vor der Veranstaltung zusammen mit den Zugangsdaten einen Testlink an seine bei der Anmeldung angegebene E-Mail-Adresse. Für die Prüfung und Sicherstellung der technischen Voraussetzungen ist der KUNDE selbst verantwortlich. Ein etwaiger Ausfall der technischen Voraussetzungen des KUNDEN, ggf. auch während der digitalen Messe, entbindet nicht von der vertraglichen Zahlungspflicht. Der KUNDE ist verpflichtet, die Zugangsdaten sorgfältig aufzubewahren, nicht an unberechtigte Dritte weiterzugeben und vor deren Zugriff zu schützen. Der KUNDE ist ferner verpflichtet, die angegebenen Anmeldedaten, insbesondere die Kontaktdaten, aktuell zu halten.

4. Gebühren, Zahlungsbedingungen

Spätestens 14 Tage nach Vertragsschluss erhält der KUNDE eine Rechnung über 30% der Teilnahmegebühren, die unter Angabe der Rechnungsnummer ohne Abzug innerhalb von 7 Tagen zu überweisen ist. Spätestens 6 Wochen vor Durchführung der digitalen Messe erhält der KUNDE eine Rechnung über 70% der Teilnahmegebühren, die unter Angabe der Rechnungsnummer ohne Abzug innerhalb von 7 Tagen zu überweisen ist. Die Teilnahme ist nur nach rechtzeitigen Zahlungseingängen möglich.

5. Rücktritt, Stornokosten, Umbuchung

Seine Anmeldung kann der KUNDE nur in Textform (per Post, Fax oder E-Mail) stornieren. Bei Stornierung fallen folgende Gebühren an:

  • Stornierung bis 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: 30% der Teilnahmegebühr zzgl. Mehrwertsteuer.
  • Stornierung innerhalb von 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn 100 Prozent der Teilnahmegebühr zzgl. Mehrwertsteuer.

Für die Einhaltung der Stornierungsfristen gilt das Datum des Post-/E-Mail-Eingangs bei FREITAG!. Stornogebühren werden in der entsprechenden Höhe mit ggf. bereits geleisteten Gebührenanzahlungen verrechnet.

6. Veranstaltungsinhalte und -durchführung

Gegenstand des jeweiligen Auftrags ist die Durchführung der gebuchten Veranstaltung oder sonstiger vereinbarter Leistungen, nicht jedoch ein bestimmter Erfolg. Die Veranstaltungen werden von FREITAG! sorgfältig und gewissenhaft vorbereitet und durchgeführt. FREITAG! übernimmt keine Haftung für Inhalte der Veranstaltungen. FREITAG! ist berechtigt, Teile eines Auftrags im Wege der Unterbevollmächtigung, auch ohne Einwilligung des KUNDEN, an Dritte weiterzugeben.

7. Ablauf, Absagen/Verschieben von Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen entsprechen dem im individuellen Angebot verbindlich festgehaltenen Umfang und Inhalt, vorbehaltlich notwendiger Änderungen organisatorischer oder inhaltlicher Art, soweit diese den Gesamtcharakter der Veranstaltung nicht wesentlich verändern. Falls notwendig, kann FREITAG! die zunächst vorgesehene Technik durch gleichwertige ersetzen. Der KUNDE hat keinen Anspruch auf die Auswahl einer bestimmten Technologie. Versäumt der KUNDE die Messe oder kann einzelne Inhalte nicht zur Verfügungstellen, hat er keinen Anspruch auf Ersatz oder Regress gegen FREITAG! FREITAG! ist berechtigt, aus Gründen, die sie nicht zu vertreten hat, insbesondere bei Nichterreichen der geforderten Teilnehmer- oder Ausstellerzahl oder anderer unverschuldeter Ausfälle, abzusagen oder zu verschieben. Eine Benachrichtigung erfolgt unverzüglich per E-Mail an die vorliegenden Kontaktdaten des KUNDEN. FREITAG hat das Recht, die Veranstaltung auf einen Ersatztermin zu verschieben. Fällt die Veranstaltung ersatzlos aus, werden dem KUNDEN bereits geleistete Teilnahmegebühren rückerstattet. Der KUNDE hat keine weitergehenden Ansprüche gegen FREITAG!, insbesondere nicht auf Schadensersatz.

8. Schutz- und Urheberrechte

FREITAG! behält sich die Urheberrechte an den von ihr konzipierten Veranstaltungen, Veranstaltungsformaten, Unterlagen, Ergebnissen, Berechnungen usw. ausdrücklich vor. Ohne in Textform erteilte Zustimmung von FREITAG! dürfen Grafische Arbeiten, Bilder, Texte sowie Wort- und Bildmarken nicht genutzt werden.

9. Haftung

FREITAG! haftet nur dann für Schäden, wenn FREITAG!, seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfeneine wesentliche Vertragspflicht (Kardinalpflicht) in einer den Vertragszweck gefährdenden Weise verletzt hat oder der Schaden auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz von FREITAG! zurückzuführen ist. Erfolgt die schuldhafte Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, so ist die Haftung von FREITAG! auf den Schaden beschränkt, der für FREITAG! bei Vertragsschluss vernünftigerweise vorhersehbar war. Die Haftung für Schäden aus Verzug und anfänglicher Unmöglichkeit ist der Höhe nach auf den Betrag der einzelvertraglich vereinbarten Vergütung beschränkt. Die Haftung von FREITAG! wegen Personenschäden, abgegebener Garantien, sowie aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften bleibt unberührt FREITAG! ist bemüht, seine Produkte und Dienstleistungen jeweils nach den neuesten Erkenntnissen und auf aktuellem Stand zu erstellen. Deren Richtigkeit sowie inhaltliche und technische Fehlerfreiheit wird ausdrücklich nicht zugesichert. FREITAG! gibt auch keine Zusicherung für die Anwendbarkeit bzw. Verwendbarkeit seiner Produkte und Dienstleistungen zu einem bestimmten Zweck. Die Produkt-, Dienstleistungsauswahl, deren Einsatz und Nutzung fällt ausschließlich in den Verantwortungsbereich des KUNDEN.

10. Schlussbestimmungen

Es gilt deutsches Sachrecht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Erfüllungsort ist der Sitz von FREITAG!. FREITAG! ist berechtigt, auch am allgemeinen Gerichtsstand des KUNDEN zu klagen. Der Wortlaut des Vertrages und dieser Bestimmungen in deutscher Sprache ist maßgebend. Abweichende oder ergänzende Geschäftsbedingungen des KUNDEN werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, FREITAG! hat ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt. Die EU-Kommission stellt eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten („OS-Plattform“) unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ bereit. Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung solcher Streitigkeiten, die Online-Kaufverträgen entspringen. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle ist FREITAG! nicht verpflichtet und nicht bereit. Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit, ebenso wie die Aufhebung des Schrifterfordernisses, der Schriftform. Sollten einzelne dieser Bestimmungen unwirksam sein oder nachträglich unwirksam werden, berührt dies nicht die Gültigkeit der Bestimmungen insgesamt. Die Parteien sind im Falle einer unwirksamen Bestimmung verpflichtet, über eine wirksame Ersatzregelung zu verhandeln, die dem von den Parteien mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.